JAHRESRÜCKBLICK

 

Das Jahr neigt sich dem Ende. Zeit zurückzublicken. Viel ist passiert.

 

Der Januar startete mit einer traurigen Mitteilung, über den Tod eines unserer Mitspieler, Jörg Vetter. Fast zeitgleich bekamen wir die wunderbare Nachricht der Dresdner Lions Clubs, dass unser E-Rolli-Team das ausgewählte Projekt für 2017 für den 10. Dresdner Enten Cup geworden ist. Ein Wechselbad der Gefühle, Freude und Trauer liegen manchmal eng beieinander. Wir glauben aber, dass auch Jörg sich über diese wunderbare Nachricht gefreut hätte und denken mit einem Lächeln an ihn zurück.

 

 

Im Mai reisten wir zu unserem ersten Turnier dieses Jahr nach Rheinsberg. Fünf Teams nahmen teil und wir belegten mit unseren beiden Mannschaften, „Power Lions“ und „Power Cats“, die beiden letzten Plätze.

 

Recht demotiviert, aber nicht hoffnungslos, stürzten wir uns in den folgenden Monaten in die Organisation rund um den Verkauf der Entenadoptionsscheine für den Entencup. Denn es winkte uns die einmalige Möglichkeit auf die Anschaffung echter Sportrollstühle und damit ernstzunehmend konkurrenzfähig zu sein. Es war eine anstrengende aber auch ganz wundervolle Zeit, die uns als Team wieder ein Stück näher zusammen brachte. Es hat uns gezeigt, was wir zusammen alles schaffen können und wir sind stolz auf das Ergebnis, denn Ende August zum Dresdner Stadtfest konnten wir mit 30.000 € fest rechnen.

 

 

Seit Juli diesen Jahres trainieren wir in der neuen BallsportARENA Dresden, eine der modernsten Sporthallen Deutschlands und Dresden sowieso. Es ist immer wieder ein Genuss die Reifen über den Glasboden quietschen zu lassen und wir hoffen, dass wir diese Trainingsstätte noch lange unsere „Heimat“ nennen dürfen.

 

 

Im September begannen wir mit der Organisation unserer nächsten Turnierreise, dem 4. Otto Bock Cup in Wien. Wir waren seit 2014 jedes Jahr Teilnehmer dieses internationalen Turniers, bisher aber immer nur mit einem Team. Dieses Jahr konnten wir erstmalig mit zwei Teams antreten. Der Vorteil in Wien: es konnte in zwei Ligen gespielt werden. Unsere beiden Teams, technisch und auch spielerisch, unterschiedlich stark ausgestattet, waren keine Gegner, sondern jedes Team spielte seinen Fähigkeiten entsprechend in der richtigen Liga. Es war für uns eines der erfolgreichsten Turniere überhaupt, denn zum ersten Mal überhaupt hatten wir nicht das Gefühl „nur hinterherfahren“ zu können. Maßgeblich dazu beigetragen hatte die Firma Otto Bock, die uns für dieses Turnier zwei ihrer Sportrollstühle leihweise zur Verfügung stellte. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle. Auf der Motivationsskala ging es bei unseren Spielern steil nach oben und es ist kaum zu beschreiben, welches Gefühl in jedem einzelnen von uns in Wien entstand.

 

Keine Trainingspause wollten wir uns nach dem Turnier gönnen, doch die vom Kalender verordneten Weihnachtsferien zwangen uns nun doch ein wenig ruhiger zu treten.

 

Bei einer kleinen Weihnachtsfeier in gemütlicher Runde mit Glühwein, wie immer, reichlich Speisen und Karaoke, gab es sogar noch Geschenke. Einige Preise vom Entencup wurden von ihren Gewinnern nicht eingelöst und konnten an unsere Spieler, Trainer und Unterstützer ausgereicht werden. Jeder einzelne hat sein bestes dieses Jahr gegeben und diese kleine Überraschung mehr als verdient. Für den Sommer haben wir noch ein Spanferkel, worauf wir uns schon alle sehr freuen.

 

 

 

Zufrieden schauen wir auf ein wirklich ereignisreiches Jahr, halten inne, denken und danken unseren zahlreichen Helfern und Unterstützern, die wir 2017 für uns gewinnen konnten. Einen besonderen Dank möchten wir an die Dresdner Lions und Leo Clubs richten. Der Dresdner Entencup ist eine tolle Institution in unserer Stadt und wir hoffen, dass es ihn noch ganz lange gibt, damit noch viele tolle Projekt unterstützt werden können. Damit verbunden waren ganz viele Menschen an unserer Seite, die für und mit uns die Entenadoptionsscheine verkauft haben.

 

Ebenso danken wir Herrn Peter Simmel, der uns seit Beginn diesen Jahres monatlich mit einer Spende unterstützt und diese Regelmäßigkeit auch 2018 weiter führen möchte. Dadurch war es uns möglich an zwei Turnieren teilzunehmen und auch 2018 werden Turnierreisen somit finanziell zu einem Großteil abgesichert sein. Das ist uns eine wahnsinnig große Hilfe und wir sind sehr, sehr froh, dass das so möglich ist. Außerdem stießen wir stets auf offene Ohren im SUFW bei Herrn Weihrauch, der immer eine ausgeklügelte Lösung und eine Werkstatt für unsere Rollstühle und Guards hatte.

 

 

Unser Sanitätshaus gibt es seit Mitte des Jahres nicht mehr, dennoch, bis dahin waren wir in guten Händen und fühlten uns individuell verstanden. Nun sind wir auf der Suche nach einem neuen Sanitätshaus, denn ein gutes Sanitätshaus an unserer Seite ist so wichtig, wie des Läufers Schuhfachhandel. Erste Gespräche hatten wir bereits und für 2018 sind wir sehr optimistisch, dass wir einen verlässlichen Partner finden.

 

 

 

Für das neue Jahr wünschen wir uns lediglich Gesundheit für alle unsere Spieler, Trainer und Unterstützer. Alles Weitere steckt in uns selbst und mit den richtigen Menschen an unserer Seite, dem nötigen Engagement, dem Feuer und der Leidenschaft aus diesem Jahr können wir gemeinsam noch viel erreichen. Fußballträume können wahr werden!

 

 

Bleiben auch Sie gesund, denn 2018 haben wir GROßES geplant: wir organisieren ein internationales Power Soccer Tournament in Dresden und hoffen, dass Sie uns am Spielfeldrand anfeuern werden.

Kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie uns treu.

 

Romy Pötschke & Thomas Mittag